Artikel: Das Symbiosetrauma und das Aufstellen mit dem Anliegen v. Birgit Assel

Das Symbiosetrauma und das Aufstellen mit dem Anliegenvon Birgit Assel mit einem Erfahrungsbericht von Valentina Bork
Im Herbst 2009 in einem Seminar in Holland entdeckte Franz Ruppert das Phänomen des Symbiosetrauma. Mit dieser Erkenntnis erweiterte sich die Wirkungsweise des Bindungstrauma bzw. wird durch das Symbiosetrauma ersetzt.


Zu dieser Zeit schrieb Franz Ruppert schon an seinem neuen Buch. Das Buch bekam den Titel: Symbiosetrauma und Autonomie - Symbiosetrauma und Liebe jenseits von Verstrickungen.

In meinen Artikel fasse ich die neuesten Erkenntnisse zusammen und beziehe mich dabei auch auf andere Autoren, vorrangig auf Arno Gruen, dessen Bücher ich interessierten Lesern sehr empfehlen kann. Arno Gruen ist Psychoanalytiker und beschreibt sehr eindrücklich, wie wir schon als kleine Kinder unser eigenes Selbst abspalten mußten, um von unseren Eltern geliebt und versorgt zu werden.

Desweiteren beschreibe ich was eine destruktive Symbiose ausmacht und wie sie entsteht und woran wir eine konstruktive Symbiose erkennen.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse hat sich in der Methode der Aufstellungsarbeit ein neues Format entwickelt: Das Aufstellen des Anliegens.

Der Erfahrungsbericht von Valentina Bork bildet den Abschluss des Artikels.

Ich hoffe, mit meinem Artikel dazu beizutragen, ein tieferes Verständnis für die Wirkungsweise von Traumata zu bekommen, wie sie unbewusst über Generationen weitergetragen werden und welchen Einfluss sie auf unsere gesellschaftlichen Strukturen haben.

Das Symbiose Trauma

Artikel von Birgit Assel von 2011